Forderungen

Forderungen sind Ansprüche, die ein Unternehmen gegenüber externen Schuldnern hat, beispielsweise Kunden. In der Regel handelt es sich dabei um finanzielle Ansprüche, die etwa aus Lieferungen oder Leistungen oder Bankkrediten entstanden sind. Sie werden auf der Aktivseite der Bilanz als kurzfristige Vermögenswerte mit dem Rückzahlungswert ausgewiesen. Sobald ein Zahlungseingang zweifelhaft wird oder ausgeschlossenen werden kann, ist der Wert der Forderung umgehend auf den zu erwartenden Zahlungseingang zu korrigieren oder vollständig abzuschreiben.

 

 

französische Insolvenzrecht

Das französische Insolvenzrecht ermöglicht nach spätestens 18 Monaten Schulenfrei zu sein. Die Grundlage der Restschuldbefreiung nach 18 Monaten, entsteht durch das BGH-Urteil (Bundesgerichtshof) vom 18.09.2001

Wenn sich ein deutscher Staatsangehöriger ins Ausland begibt und sich dort einem Verfahren zur Restschuldbefreiung unterwirft, welches den Regelungen der deutschen InsO, insbesondere in Bezug auf die Vermögensverwertung, grundsätzlich entspricht, so ist eine dort erteilte Restschuldbefreiung auch im Inland anzuerkennen. Die im Ausland ( hier: England ) geltenden Fristen zur Erlangung der Restschuldbefreiung müssen nicht den relativ langen Fristen der deutschen InsO entsprechen. BGH, Beschluss vom 18. 9. 2001 – IX ZB 51 / 00

 Eine der Voraussetzungen ist dass man sich einen Wohnsitz in Frankreich besorgt.